11. Mai 2021

 

Nach der Hallensaison ist vor der Hallensaison.

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Boule-Sports. Nach über einem Jahr des Stillstands steuern wir so langsam auf einen Neustart des Vereinssports hin. Wir gehen davon aus, dass wir im Herbst dieses Jahres wieder die Boulehalle für uns alle werden öffnen können.

 

Vor gut zwei Jahren haben wir mit großem Engagement begonnen, Hallenwarts-Wohnung, Gastraum und Küche in der Halle sowie unseren neuen Versammlungsraum (ehemals Umkleideraum) grundlegend zu sanieren. Auch in der Halle selbst waren wir aktiv. Wir sind dabei auch ein großes Stück vorangekommen.

COVID-19 hat uns jedoch von heut auf morgen ausgebremst. Offen geblieben sind u. a. wichtige Arbeiten an der Elektrik mit Austausch von Schaltern, Steckdosen und Neuverlegung von Leitungen, bis hin zur Installation eines weiteren Verteilerkastens. In der Vergangenheit war nicht nur einmal die gesamte Stromversorgung während des Spielbetriebes ausgefallen. Bereits gekaufte Heizkörper sind zu installieren, Fenster müssen repariert und teilweise ersetzt werden . Der Glaser muss dringend kommen und eingeworfene Scheiben ersetzen. Die weitere Sanierung der eigentlichen Sporthalle ist in Eigenleistung jedenfalls in diesem Jahr nicht mehr zu schaffen. Da würden uns Geldmittel für eine Vergabe bestimmter Aufgaben besonders weiterhelfen. An eine Erneuerung der Hallenbeleuchtung wage ich dabei garnicht zu denken, weil das auch mit externer Förderung derzeit finanziell nicht zu leisten wäre. Wir setzen Schwerpunkte und stellen andere Dinge zurück.

Eine Erwähnung verdient noch unser neuer Sitzungsraum (ehemaliger Umkleiderum von Schülern), den wir Euch gern für Team-Besprechungen oder als Pausenraum an langen Turniertagen anbieten möchten. Auch dort sind noch Elektrische Leitungen zu verlegen, ein Heizkörper zu reparieren oder gar auszutauschen und zusätzlich noch für eine Wasserversorgung zu sorgen. Man muss dort wenigstens einen Kaffee kochen oder einen Becher ausspülen können und nicht deswegen zum Damen- oder Herren-WC gehen zu müssen. Im Grunde benötigen wir eine kleine Küchenzeile. Platz dafür ist im zugehörigen ehemaligen Duschraum gegeben.

 

Es gibt darüber hinaus noch einige andere „Baustellen“ und dazu viele Ideen, die wir gern umsetzen möchten.

 

Uns fehlen aber schlichtweg die Einnahmen aus dem Boule-Betrieb sowie diverser abgesagter Veranstaltungen, des vergangenen Jahres, um weiter voranzukommen. Ein Überschlag hat ergeben, dass der Einnahmeverlust mittlerweile im 5-stelligen Bereich liegt. Mit diesen Mitteln wären einige der genannten Dinge bereits abgehakt, wie man so sagt. Wir sind dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

 

 

Es gibt auch Positives zu berichten.

1. Seit gut drei Jahren steht fest, dass uns allen die Sporthalle erhalten bleibt. Die Stadt hat uns Unterstützung in Fragen der Sanierung und beim Erhalt des Gebäudes zugesichert und dafür auch schon eine Menge getan z.B. Fassadensanierung, Reparaturen an Regenrinne und am Abwassersystem.

Folgendes haben wir u. a. zugesichert:

- Erstellung eines Nutzungskonzeptes zur ganzjährigen Nutzung der Halle - erledigt

- Sanierung der Hallenwohnung - in Teilen abgeschlossen. Der Austausch von

  Fenstern sowie Arbeiten an der Warmwasser-Versorgung stehen noch an.

- Einstellung eines Hausmeisters mit Wohnpflicht in der Hallenwohnung - erledigt.

- Außerdem haben wir unsere Bereitschaft zur Verlängerung des

 Sportrahmenvertrages zwischen HRC und FHH um weitere 25 Jahre erklärt.

  Der jetzige endet in 2028.

 

2. Vor ein paar Wochen traten unsere beiden Hallenwarte Kerim und Pascal an mich heran mit der Frage: “Moin Theo, wir möchten gern eine Terrasse anlegen, um mit unseren Freunden auch mal draußen grillen und chillen zu können. Was meinst Du dazu? Es würden doch auch alle Anderen davon profitieren.“

 

 

Daraus hat sich folgendes entwickelt:

Die „Jungs“ sind mit gelegentlicher Unterstützung vom Bruder und Freunden dabei, auf der Fläche neben der Halle ein Boulodrome mit 2 Bahnen zu je 4,5m x 15m (bzw. 3 Bahnen zu je 3m x 15m) zu bauen und parallel dazu eine Terrasse für Zuschauer, zum Chillen, Grillen usw. Die Terrasse wird ca. 18m x 3,5m groß sein! Eine teilweise Überdachung ist zukünftig vorgesehen. Ein Bagger steht bereits auf dem Gelände neben einem mit Bodenaushub gefüllten Container. Sand und Rüttler sind bestellt. Die Jungs sind jetzt nicht mehr zu stoppen (ein Glück). Der HRC Hauptverein unterstützt uns in diesem Fall finanziell, sonst hätten wir mit der Außenarbeit gar nicht erst beginnen können.

Die Herrichtung der Außenflächen ist für eine ganzjährige Nutzung der Boulehalle zwingende Voraussetzung.

Wenn es in diesem Arbeitstempo weitergeht, können wir bereits im April 2022 die Austragung eines Ligaspieltages „Binnen und Buten“ anbieten. Spielen bei geöffneter Hallentür plus separater beheizter Aufenthaltsräume und voraussichtlich warmer Küche von Kerim, Pascal and Friends.

 

Bis dahin muss jedoch noch vieles in der Halle abgearbeitet werden.

 

Bitte helft uns durch Eure Spenden dabei.

 

Überweisungen bitte auf folgendes Konto:

Hamburger Rugby Club

DE/44/2005/0550/1048/2120/86

Stichwort: Boulehalle 2021 - Spendenaktion

 

Wer eine Spendenbescheinigung benötigt, füge bitte ein „Ja“ hinzu sowie seine Anschrift.

 

Bei dem angegebenen Konto handelt es sich um das Hallenkonto im HRC. Die darauf gebuchten Gelder werden ausschließlich für die Halle verwendet. Dies wird auch gegenüber dem Finanzamt in der Rechnungslegung des HRC dargelegt.

 

Falls gewünscht, stehe ich gern auch für telefonische Auskünfte zur Verfügung. Schickt mir bitte eine Mail unter Angabe Eurer Rufnummer. Ich rufe dann zurück. Nur habe ich die Bitte, dass nicht mehr als eine Vertreterin oder Vertreter des Verbandes oder von Vereinen dieses Angebot in Anspruch nimmt.

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Theo    mail: bjungbl@outlook.de